Bad Vegas

2009

Bad Vegas 2009 - I

  Start und Ziel dieses Jahr ist wieder einmal Denver. Die Maus einfach über das Bild ziehen und die Skyline von Denver in der Vergrößerung von 400% sehen.

We just can´t get enough

3 Jahre sind ins Land gegangen seit unserer letzten Denver-Tour. Eine lange Zeit für uns, eine lange Zeit für Denver und vielleicht auch eine lange Zeit für die Leser meiner Reiseberichte. Nicht das wir seit dem nicht in den USA gewesen wären :), aber eben nicht in Denver.

Im Jahre 2006 machten wir uns auf etwas besonderes zu leisten. Von Denver aus ging es über den Yellowstone Park bis nach Las Vegas, dort haben wir wieder umgedreht und sind nach Denver zurückgekehrt. So ähnlich wird es auch dieses Mal wieder werden. Nur ganz anders.

Routenverlauf 2009

Natürlich sind nicht alle Ziele, die wir ansteuern werden, angezeigt. Das würde das Ganze dann doch zu unübersichtlich machen.

Aber zunächst möchte ich einmal die Protagonisten dieser Reise etwas näher vorstellen .

THE FAMILY besteht aus:

THE KIDS: Unsere drei Kinder sind seit frühester Kindheit an viel auf Reisen.

Bereits im zarten Alter von 9 Monaten ist unser Ältester auf Urlaubstour durch Schweden dabei gewesen.

Unsere Kleinste war bereits mit 4 Jahren auf USA-Tour mit dabei.

Unser Sandwich-Kind war sowieso immer und überall dabei.

Alle drei vereint die Liebe zum Reisen, zu amerikanischen Fast Food und zu ausgedehnten Hiking-Touren im amerikanischen Westen. Ich bin gespannt welche Abenteuer dieses Mal auf THE KIDS warten.


THE MUM: Auch Mama oder in ganz ernsten Fällen schon mal Mami tituliert, hat sich von ihrem Göttergatten vom USA-Virus anstecken lassen. Sie ist die Planerin im Team. Wenn es um den Familienurlaub geht, ist sie der Kopf der Bande. Ohne sie läuft nichts. Auch die Route der diesjährigen Tour wurde von THE MUM geplant und organisiert. Man muss ja jemand am Ende die Schuld geben können, wenn etwas nicht funktioniert.

THE DAD: Seit er 1989 zum ersten Mal den Nordamerikanischen Kontinent betreten durfte ist die USA sein Lieblingsurlaubsland No. 1. Danach kommt erst mal lange nichts und dann vielleicht irgendwann einmal irgendwas anderes. Auch egal. Alternativen zu den USA kann er nur schwer akzeptieren. Gott sei Dank muss er darüber auch nicht sehr oft nachdenken, denn seine Bande macht es ihm in der Beziehung sehr leicht. Bei der Planung nimmt er sich allerdings auffallend zurück, schließlich hat er schon genug mit den Männertouren einmal im Jahr zu tun. Man muss ja am Ende jemand die Schuld geben können wenn, ach das hatten wir ja schon.

Die Planung
Das uns diese Reise wieder nach Denver führen würde, war recht früh klar. In den Bundesstaaten Nebraska und South Dakota versteckt sich noch das ein oder andere Ziel unserer Begierde. Weniger geschwollen ausgedrückt, wir wollen zu den Präsidentenköpfen. Hauptsächlich. Das auf dem Weg noch die ein oder andere Sehenswürdigkeit liegt, wird als gewünschter Nebeneffekt gesehen. Von THE MUM und THE DAD. THE KIDS wollten hauptsächlich die in Stein gehauenen Köpfe besuchen.

Damit wäre der erste Teil der Tour schon umrissen. Der zweite Teil wird USA-Kennern wieder einmal die Tränen in die Augen drücken. Wir wollen nach Las Vegas. Wieder einmal. Na ja, so sind wir halt.

Wir haben diskutiert und uns beraten. Las Vegas ist von South Dakota ungefähr soweit entfernt wie Barcelona von Rügen. Wer würde also auf den Gedanken kommen an der Ostsee eine Woche zu urlauben und die nächste Woche in Spanien zu verbringen. Darauf kommen nur USA-Urlauber und vielleicht nicht mal die. Glücklicherweise gibt es am Rande der Strecke von Rapid City bis Las Vegas genug Sehenswertes, um damit mehrere Urlaube zu füllen.

Teil 3 des Urlaubes wird dann eine klassische Südwestroute sein. Es gibt da ein paar Hiking - Herausforderungen denen wir uns stellen wollen, wie z.B. dem Plateau Point am Grand Canyon, dem Yellow Rock an der Cottonwood Canyon Road oder den Lower Calf Creek Falls am Highway 12 zwischen Escalante und Boulder. Auch auf dem Weg vom Südwesten in Richtung Denver gibt es am Strassenrand noch die ein oder andere Wanderung, die uns interessieren würde, z.B. der Hike zu den Hanging Lakes.

Mit weiteren Planungen und Überlegungen will ich euch gar nicht mehr langweilen. Unseren Flug und das Auto haben wir sehr frühzeitig gebucht und haben deshalb von verfallenden Preisen in Folge der Wirtschaftskrise nicht so richtig profitiert. Trotzdem sind wir mehr als zufrieden, weil auch schon um Weihnachten herum die Preise sehr akzeptabel waren.

Kennt ihr das eigentlich wenn die Vorfreude von Tag zu Tag immer größer wird. Jetzt ca. 2 Monate vor Start steckt die komplette FAMILY mitten drin im Alltag.

THE KIDS sind in der Schule eingespannt,
THE DAD im Büro und
THE MUM muss außer ihrer eigenen Arbeit noch den Rest irgendwie zusammenhalten und koordinieren.

Wir nennen das gerne den alltäglichen Wahnsinn. Die Aussicht sich bald für 24 Tage ausklinken zu dürfen, hält den Wahnsinn aber in Schach. Trotzdem ist mir in den letzten Monaten der Gedanke an das Aussteigen desöfteren gekommen. Sieht so mein restliches Leben aus? Kommt da nicht noch etwas Neues nach? Eine Herausforderung die den ganzen Kerl fordert? Habe ich mir als Kind mein Leben so vorgestellt?

Ehrlich gesagt, JA! Noch bin ich nicht in der Midlife Crisis. Aber was nicht ist darf ja noch kommen. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf den Urlaub.

@lljogi 2014 - Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum